Klimapartnerschaft

Kommunale Klimapartnerschaft

Mit einer Klimapartnerschaft zwischen Ludwigsburg und Kongoussi wurde ein neues Kapitel der Entwicklungszusammenarbeit zwischen uns und Kongoussi aufgeschlagen. Uns steht dabei für die Stadt Ludwigsburg und den Förderkreis Burkina Faso e.V.  auf deutscher Seite und für die  Stadtverwaltung Kongoussi und unsere Partnerorganisation AZND (Association Zood Nooma pour le Developpement) auf der Seite von Burkina Faso. Mit einer Klimapartnerschaft werden gemeinsam Maßnahmen vereinbart, die den Klimawandel aufhalten und dessen negative Folgen wirksam bekämpfen. Unterstützt von Engagement Global, einer Bundeseinrichtung der Entwicklungshilfe, werden Projekte entwickelt und finanziert, die einen Beitrag zur Abmilderung der dramatischen Folgen des Klimawandels in der Sahelzone leisten. Bei uns geht es vor allem um Bildung für nachhaltige Entwicklung und Sensibilisierung.

 

Das ursprüngliche Ziel der Bundesregierung, 50 kommunale Klimapartnerschaften in Afrika und Südamerika aufzubauen, wurde mittlerweile weit übertroffen. Anlässlich des 10jährigen Bestehens dieser Initiative wurde bei einer Konferenz in Bonn im Oktober 2021 stolz berichtet, dass es mittlerweile 77 kommunale Klimapartnerschaften mit über 100 Projekten gibt.

 

Ludwigsburg hat neben der Klimapartnerschaft mit Kongoussi eine weitere Klimapartnerschaft mit der Stadt Ambato in Ecuador abgeschlossen.

 

Juni 2019 - Pressemitteilung „mit Biokohle gegen den Klimawandel“

 

Tätigkeitsbericht AZND Juni 2018

 

Aktuell Februar 2018: Delegationsreise nach Kongoussi

 

Artikel aus Ludwigsburg kompakt

 

Maßnahmen im Rahmen einer Klimapartnerschaft

Maßnahmen im Rahmen von Klimapartnerschaften zwischen deutschen und afrikanischen Kommunen werden vom Bund gefördert. Dabei geht es in der Regel um Projektzeiträume von jeweils drei Jahren. Ludwigsburg und Kongoussi haben bisher zwei vom Bund geförderte Projektphasen vereinbart. Eine neue Projektphase, die von 2023 – 2025 laufen soll, wird im Jahr 2022 vorbereitet.

 

Der Bund fördert über seine Einrichtung zur Unterstützung von kommunaler Entwicklungszusammenarbeit - die Abteilung SKEW von Engagement Global - genehmigte Projekte mit bis 90% der Kosten. Der Eigenanteil von mindestens 10% ist von der deutschen Kommune oder anderen Beteiligten zu tragen. Unser Förderkreis übernimmt bei Projekten, die zu unserem Profil passen, die Hälfte des Eigenanteils der Stadt Ludwigsburg.

Baumpflanzungen

Als Vorläuferprojekt hatte die Stadt Ludwigsburg mit dem Förderpreis, den sie als nachhaltigste Stadt mittlerer Größe in Deutschland 2014 erhalten hat, entlang des Nordufers des Bamsees eine Aufforstung vorgenommen. Unter Beteiligung der Bauern aus mehreren Dörfern wurden tausende Bäume gepflanzt, die den Sandeintrag im See und damit dessen drohende Verlandung verhindern sollen. Auf rund 10 km Länge wachsen jetzt mehr als 3.000 neue Bäume.

Baumpflanzungen

 

Projektphase 2017 - 2019

In spannenden Beratungen mit der Zivilgesellschaft und der Kommune Kongoussi wurden in der ersten Projektphase folgende Maßnahmen vereinbart und erfolgreich umgesetzt:

    

  • Verbesserung der Wasserversorgung durch den Bau neuer, solar angetriebener Trinkwasser-Brunnen mit Hochbehältern in insgesamt sechs Dörfern, die über keine saubere Trinkwasserversorgung verfügen. Damit konnten insgesamt 3.000 Haushalte mit rund 20.000 Personen mit Trinkwasser versorgt werden

Trinkwasserbrunnen

Trinkwasserbrunnen

  • In diesen sechs Dörfern wurden zur Verbesserung der Hygiene zudem 80 Ecosan-Latrinen gebaut und die Bewohner geschult, um die Fäkalien in der Landwirtschaft einsetzen zu können.
  • Neben diesem neuen Dünger aus Fäkalien wurde die Produktion von Biokohle angeleitet und dauerhaft eingeführt. Damit wird der in der Luft schädliche Kohlenstoffdioxid gebunden und die Bodenfruchtbarkeit deutlich gesteigert. Der Kauf teurer Düngemittel entfällt dadurch und der nährstoffarme Boden hält das Wasser länger nach der Regenzeit.
  • Errichtung eines Umweltinformations-Zentrums neben dem Rathaus in Kongoussi zur Information und Schulung der Bevölkerung.
  • Errichtung des Burkinischen Dorfes am Rathausplatz in Ludwigsburg zur Information und zur Sensibilisierung der Bevölkerung.

Burkinisches Dorf

  • Zudem fuhr für zwei Jahre auf unterschiedlichen Linien des lokalen Busverkehrs in Ludwigsburg der „Kongoussi-Express“. Ein innen und außen mit Informationen über Kongoussi und die kommunale Klimapartnerschaft gestalteter Linienbus, der auf viel Interesse stieß

Kongoussi Express

 

Projektphase 2020 - 2022

Die Klimapartnerschaft wurde in der zweiten Projektphase ganz praktisch fortgesetzt. Im Einzelnen wurden folgende Projekte in Angriff genommen und mittlerweile weitgehend realisiert:

  • Bau von vier weiteren Trinkwasserbrunnen, die mit Solarpumpen betrieben werden in den vier Dörfern von Kongoussi, die noch immer keine gesicherte Trinkwasserversorgung hatten.
  • Beleuchtung von wichtigen Straßenzügen und Plätzen in der Kernstadt Kongoussi mit 250 solar betriebenen Straßenlampen.
  • Bau und Einsatz von einfachen kocheffizienten Herden, die den Holzverbrauch minimieren.

Sparsame Herde

  • Projekte zur Plastikmüllvermeidung auf den Märkten in Ludwigsburg und Kongoussi
  • Bau und Einsatz von sogenannten Solar-Home-Systems für Dorfbewohner, die über keinen Zugang zu Strom verfügen, um den Einsatz von Batterien – ein riesiges Problem im Sahel – zu vermeiden.

Solar-Home-System

  • Die Einweihung des Umwelt-Informationszentrums konnte aufgrund der schwierigen Sicherheitslage erst im Dezember 2021 erfolgen. Begleitet wurde sie von engagierten Frauengruppen, die sich für die Plastiktütenvermeidung einsetzen.

Einweihung Umwelt-Informationszentrum

 

Nähere Informationen zu kommunalen Klimapartnerschaften: www.engagement-global.de

 

Unter diesem Link finden Sie (ab Minute 11 bis 14) Videosequenzen vom Nationalsender RTB zur Einweihungszeremonie am 6. Januar in Kiella.